08.09.09

Couperose, Besenreiser, geplatzte Blutgefäße

Couperose, Besenreiser, geplatzte Blutgefäße

Auch Couperose und Rosacea empfehlen wir mit der bewährten IPL Methode schonend zu behandeln und damit zu reduzieren.

Bei den beiden Hautveränderungen handelt es sich um Erweiterungen der Gefäße, die oft im Gesicht und auf den Wangen erscheinen. An den Beinen auftretend, spricht man auch von Besenreisern.

Die IPL -Anwendung gegen Couperose funktioniert folgendermassen:

Die betroffenen Körperstellen werden mit dem Impulslicht (IPL-Blitzlicht) beschossen. Es entsteht Wärme in den unteren Hautschichten. Die in den obersten Hautschichten liegenden, nach außen hin sichtbaren Gefäße, werden dabei verödet und verschlossen. Das Blut kann daher nicht mehr bis in die Hautoberfläche wandern, sondern bleibt in den darunterliegenden Gewebeschichten und ist äußerlich nicht mehr sichtbar.
Die Anwendungen sind schnell, schmerzfrei und effektiv. Je nach Ausprägung werden circa 3 - 5 (-10) Anwendungen im Abstand von 3 Wochen durchgeführt, um die Couperose zu reduzieren.

Warum ist die IPL-Methode besser verträglich als eine Lasertherapie?

Beim Laser bleibt die Frequenz der abgegebenen Energie immer gleich. Das IPL-Blitzlicht hingegen gibt die Energie in einem vielseitigen Spektrum ab. Dadurch ist wesentlich weniger Energie notwendig, um ein größeres Areal zu behandeln. Somit erreichen wir eine hohe Erfolgsquote mit zugleich verschwindend geringem Risiko von Nebenwirkungen. Bei unserer IPL-Behandlung entstehen für Sie keine Ausfallzeiten, das heisst – Sie können sich in der Mittagspause behandeln lassen und sofort wieder arbeiten gehen (Lunchtime-Treatment).

Neben Couperose, Besenreisern und Rosacea können mit dieser Methode auch Blutschwämmchen und Schwangerschaftsstreifen reduziert werden.

Die Preise richten sich nach der Größe der Körperstelle.

Für alle weiteren Fragen wenden Sie sich telefonisch oder per email direkt an uns.
Tel.: 08202 / 9044091
Fax: 08202 / 903 680 oder Email: Lumederm@aol.com

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen